Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Long COVID, wichtig für Leute mit CFS und Leaky Gut
#1

Hallo...

erst mal ein Danke an die Genesungswünsche, die auf meinen Beitrag zu meiner Coronainfektion kamen. Gleichzeitig möchte ich mich noch mal für meine ausbleibende Antwort auf Rückfrage entschuldigen. Das liegt u.a. daran, dass ich keine automatisierten Benachrichtigungen vom Forum kriege und ich dann von anderen Sachen stark beansprucht werde und es nicht schaffe hier reinzugucken. Gelobe Besserung!

Jetzt zum Thema.. und damit beantworte ich auch gleichzeitig, wie es bei mir ausgegangen ist Boembel. Ich hab nach eine Infektion Long Covid entwickelt. Sad

Für Leute mit entzündlichen Problemen (besser kann ich es gerade nicht ausdrücken), CFS und Menschen die viel Sport machen kann das wohl schnell passieren.

Bei mir fing es damit an, dass ich beim Yoga ein wenig ziehen in meinen Sehnen und Muskeln gemerkt habe von dem ich dachte, dass es sicherlich bald weggehen würde. Sonst ging es mir ja recht gut. Woche nach meiner Erkrankung habe ich dann an einem Abend eine große Portion Linsensuppe gegessen. Hülsenfrüchte waren bei mir aufgrund von Leaky Gut problematisch, aber ich dachte das Thema wäre durch. Und außerdem gab es bei mir nie so intensive direkte körperliche Reaktionen auf Hülsenfrüchte. Es war eher eine längerfristige Angelegenheit. Am Tag danach war es dann geschehen. Ich hatte wieder Brain Fog.... So wie seit Monaten nicht mehr. Hinzu kamen generalisierte Schmerzen in Sehnen und Muskeln. Seitdem ist nichts mehr wie vorher. Ich bin wieder stark eingeschränkt... Mein Vegetatives Nervensystem spielt verrückt. Mein Sympathikus ist hyperaktiv und ich häufiger das Gegenteil. Ich bin sehr schnell Erschöpft. Das ist wohl alles sehr typisch für eine Gruppe von Long-Covid-Patienten.

Ich bin gerade dabei ein Gefühl für die neue Situation zu entwickeln. Viele Leiden, die ich hatte sind wieder zurückgekommen. Neue haben sich dazugesellt. Manche sind auch nur kurz da und gehen wieder. Es ist alles etwas unübersichtlich

Man muss tierisch aufpassen, dass man sich nicht übermäßig anstrengt. Wie bei CSF. Pacing ist hier ein Stichwort. Dabei muss man seine körperliche Achtsamkeit schulen. Ich arbeite derzeit mit einer Pulsuhr. Mein Puls darf nicht über einen Wert von 220 - alter * 0,55 gehen. Alternativ geht auch gemittelter Ruhepuls nach dem Aufstehen über eine Woche + 15. Das hilf schon mal sehr gut. Pacing hätte mir im Jahre vorher auch schon sehr geholfen. Hatte damals bestimmt u.a. auch postivirale Probleme. Mehr Infos bei diesem Youtubekanal: https://www.youtube.com/watch?v=gUPvNwvkOlA Untertitel kann beim Verständnis helfen.

Niacin soll helfen (Siehe 2. Youtube link)

Ich nehme jetzt MSM und meine, dass es gut dabei hilft die Entzündung im Körper und damit den Sympathikus zu drosseln.
Hochdosiert Kurmkuma (und zwar richtig hoch. Ich meine es wirkt)
Quercetin
GLutamin meinem Leaky Gut in meinem jetzt noch bereitwilliger entzündetem Darm entgegenzuwirken
Q10
Basetabletten
Omega 3
Weißdorn/Mistel/Knoblauch Kapseln und Ajurna für die Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems

Hier noch ein paar ideen dazu, was man tun kann um Long Covid zu vermeiden:
https://www.youtube.com/watch?v=9SsTWkx6tD0

Ansonsten benutze ich noch Ivermectin um Erkältungen auszuschalten. Das verwende ich schon länger sehr erfolgreich gegen die meisten Erkältungen, weil ich gemerkt habe das Viren auch auf die Darmschleimhaut gehen können (Durchfälle) und generell meinen Heilungsprozess stark zurückwerfen (Leaky Gut). Gegen Covid hat es allerdings nicht so gut geholfen, wie gegen den "normalen Wald-und-Wiesen-Schnupfen". Ich hatte wohl auch unterdosiert. Genrell gilt für Ivermectin, dass man es bei den ersten Anzeichen einer Erkältung nehmen muss, damit es funktioniert.

Vielleicht hat ja von euch auch noch jemand Ideen, was man noch machen kann oder weiß, wo man noch Infos herkriegt.

Ah, und ich habe jetzt (wieder) POTS. Wohl nicht unüblich bei Long Covid. Hatte das mal für eine kurze Phase letztes Jahr, aber wusste damals nicht, was das ist. Kann hier jemand seine Erfahrung damit teilen? Was hilft alles?

LG
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05 , micci , urmel57 , Sabine
#2

Hallo Dranbleiben,

tut mir echt leid, dass es dich damit erwischt hat... Sad 

Es gibt eine Leitlinie zu Long-Covid, von der ich meine, manches würde auch auf Post-Lyme gut passen.

https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitli...021-07.pdf

Ich weiß nicht, ob du diesbzgl. noch in medizinischer Behandlung bist und sich die Mediziner daran orientieren? Es werden auch IVIG empfohlen bei neurologischen Problemen - siehe ab Punkt 13.3. Evtl. wäre das ja auch etwas für dich...

Alles Gute für dich.
Susanne
Zitieren
Thanks given by: micci , Filenada , urmel57 , Dranbleiben , Sabine
#3

...fiel mir noch als Ergänzung ein... Ich hatte vor kurzem eine Reportage zu Long Covid gesehen, finde sie aber gerade leider nicht.
Dort wurde auch darauf hingewiesen, dass nach der aktiven Infektion auch Reaktivierung "alter Infektionen" beobachtet wurden, wie z. B. EBV, HBV 6 o. a., seltener auch bakterielle Infektionen...
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Dranbleiben , Filenada , Nala , Sabine
#4

Zitat:...Das liegt u.a. daran, dass ich keine automatisierten Benachrichtigungen vom Forum kriege und ich dann von anderen Sachen stark beansprucht werde und es nicht schaffe hier reinzugucken. ....


Hallo Dranbleiben, wir haben ein kleines Tutorial, wie man es einstellen kann, Nachrichten zu neuen Posts in einem bestimmten Thema per Email zu erhalten. Vielleicht hilft das ja weiter, wenn man nicht täglich hier reinschauen kann. Ansonsten gerne im hier verlinkten Beitrag nachfragen.

https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...?tid=13697

Viele Grüße Moderator
Zitieren
Thanks given by: micci , Dranbleiben
#5

Danke Susanne. Ich habe mit meiner Ärztin schon mal darüber gesprochen und auch Behandlungen gekriegt. Das waren dann aber immer Infusionen für die Zellgesundheit.. Glutathion und so etwas. Zum Glück ist mein Brainfog wieder weggegangen. Das meinst du wahrscheinlich mit neurologischen Symptomen, oder?

Morgens bin ich in der Regel meist etwas unsortiert. Ich nehme an das da der Verdauungstrakt auch mitredet. Das ist bei mir übliche Verdächtige. Laut der privaten Studie von dem Mensch aus dem Youtubekanal sind Vorerkrankungen stark ausschlaggebend für Long Covid. Ich frag mich halt, wie ich das die kommenden Jahre machen soll. Corona wird ja nicht weggehen. Aber erst mal natürliche im hier und jetzt bleiben. Das Gute ist, dass in Sachen Long Covid sicherlich umfangreicher geforscht werden wird, als es bei Borreliose je der Fall war und wahrscheinlich sein wird.

Man könnte dem Leben Schikane unterstelle. Da war ich nach gut 10 Jahren chronischer Krankheit endlich mal weitestgehend ohne Beschwerden und dann kommt so etwas. Jammern hilft ja leider nicht. Immerhin habe ich jetzt mittlerweile einiges an Erfahrung mit meinem Körper sammeln können. Das wird sicherlich Helfen.

Ich werde bald mal Antihistaminika probieren.
Zitieren
Thanks given by: micci , Susanne_05 , judy
#6

(18.01.2022, 15:22)lI Moderator I schrieb:  Hallo Dranbleiben, wir haben ein kleines Tutorial, wie man es einstellen kann, Nachrichten zu neuen Posts in einem bestimmten Thema per Email zu erhalten. Vielleicht hilft das ja weiter, wenn man nicht täglich hier reinschauen kann. Ansonsten gerne im hier verlinkten Beitrag nachfragen.

https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...?tid=13697

Viele Grüße Moderator

Ich habe bisher immer die Optionen zum Abonnieren übersehen. Ist ein kleines Kunststück. Ich weiß. Ich versuche es mal damit. Danke!
Zitieren
Thanks given by: lI Moderator Il
#7

Zitat:...Zum Glück ist mein Brainfog wieder weggegangen. Das meinst du wahrscheinlich mit neurologischen Symptomen, oder?


Oh ja, den meinte ich. Das ist ja schon einmal gut, dass er zumindest wieder weg gegangen ist...
Zitieren
Thanks given by:
#8

Ich habe mittlerweile ein paar Recherchen machen und Erfahrungen sammeln können..

Mittel die mir bei meiner Long-Covid-Smptomatik helfen sind Betablocker und Antihistaminika (H1- und H2-Blocker). Dadurch lassen sich bei mir die Symptome stark eingrenzen. Betablocker sind gut gegen die POTS und die Antihistaminika wirken gegen die Muskel- oder Sehnenschmerzen. Eine Histaminintoleranz ist bei Long Covid wohl nicht unüblich. D.h. eine histaminarme Diät hilft deutlich dabei die Symptome zu lindern. Der Darm funktioniert auch wesentlich besser. Hier haben die Betablocker deutliche Veränderungen gebracht. Möglich und wahrscheinlich ist, denke ich, dass die Antikistaminika das auch noch mal unterstützen. Immerhin kann ich jetzt wieder Sport machen und in die Sauna gehen. Beides wird sicherlich in Sachen Genesung helfen. Im Falle von Sauna und CSF habe ich schon entsprechendes gehört. Falls jemand noch Tipps oder irgendwo etwas zum Thema gehört hat, würde mich sehr interessieren.

LG
Zitieren
Thanks given by: ticks for free , micci , fischera
#9

Hallo Dranbleiben,

Ich habe noch einen Tipp: die Wim Hof Methode (Atmung+Kälte beides am besten) . Lies dich mal ein zu bzw schau Videos auf YouTube und die Kommentare dazu an...
Es verbessert die Sauerstoffaufnahme in den Zellen/im Blut und kann Entzündungen reduzieren. Dazu könnte es auch dein vegetatives Nervensystem verbessern ;)
Schaden kann es jedenfalls nichts und kostet nichts.
Hab zwar kein Long Covid aber CFS und chronische Borreliose. Hatte Covid im Januar und hab trotz Husten und leichter Lungenentzündung das Wim Hof Atemtraining versucht weiter zu machen. Ergebnis? Jeden Tag meiner 2-wöchigen Covid-Beschwerden eine Sauerstoffsättigung von mind 94% obwohl ich laut meinem Arzt als Hochrisikogruppe gelte was Covid angeht (Ivermectin hat mir auch super geholfen Covid zu überstehen)..

Ansonsten liest sich das schon mal sehr gut mit dem was du alles einnimmst mit MSM,Quercetin,Curcumin etc... vielleicht könnte dir Phosphoditylcholin noch helfen?
Gute Besserung und halte uns gerne auf dem Laufenden wie es dir geht
Zitieren
Thanks given by: Dranbleiben
#10

@ Drannbleiben,
vielleicht etwas Wissen was helfen könnte, hoffe ich.
Geldgeber in der Sache/Stiftung.
Klaus Tschira: Der unsichtbare Dritte bei SAP ist gestorben (wiwo.de)
Studien +
Long Covid – Begriff, Befund, Behandlung | Science Media Center Germany

Die Frau viel mir auf !!!!!
https://www.ardmediathek.de/video/nordma...jQ3NDliMDA

Ich rate dazu die Eigenverantwortung sehr ernst zu nehmen, das ist meine Einschätzung zum neuen Infektionsschutz Gesetz der Regierung.
https://www.mdr.de/wissen/warum-neuinfek...i-100.html
Zitieren
Thanks given by: Dranbleiben


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste