Kaliummangel - meine Errfahrungen
#1

Serum-Kaliumwert bei Kontrollen über etliche Jahre immer etwa in der Mitte des Normbereichs.

Die Muskeln taten weh, ich fühlte mich steif, hatte Herzrhythmusstörungen u.a.

Irgendwann beschäftigte ich mich in einem anderen Zusammenhang mit Kalium … und lernte, daß sich Kalium zu 99% IN den Zellen befindet, und daß der Organismus den Kaliumspiegel im Serum IMMER aufrecht erhält, so lange es irgend geht.

Eine intrazelluläre Bestimmung des Kalium - z.B. in den Erythrozyten - lag nahe, bzw. ich habe es im Vollblut bestimmen lassen (Labor Dr. Bayer): Kalium-Wert weit unterhalb der unteren Norm-Grenze.

Kalium zugeführt – nichts tat sich, sank sogar zunächst noch weiter ab.
Kalium-Dosis erhöht – erst bei 6 Kps. pro Tag, das sind 1,89g (!) elementares Kalium (1 Kapsel hat 600mg K-Chlorid, davon sind 315mg K+) war der Wert im Vollblut zum ersten Mal leicht angestiegen.

VORSICHT Kalium hat eine geringe therapeutische Breite und muß unter ärztlicher Kontrolle genommen werden. Ich bekomme das Rezept vom Arzt und der Serum-Kaliumspiegel wurde im ersten halben Jahr alle zwei Wochen kontrolliert, dann alle 4 Wochen, jetzt alle drei Monate.

Der Kaliumwert im SERUM lag immer (!), wie all die Jahre zuvor, etwa in der Mitte des Normbereichs.

Was ich damit sagen will, bei bestimmten Symptomen (Muskelschmerzen, Herzrhythmusstörungen u.a.) lohnt sich die Bestimmung von Kalium in der Zelle oder eben im Vollblut.

Meine Herzrhythmusstörungen haben sich deutlich gebessert.
Meine Muskeln tun deutlich weniger weh, wobei das bei mir genauso von der Menge und Art der Schilddrüsen-Hormone abhängt.

Vor allem sind keine krisenhaften Zustände mehr aufgetreten, wie ich sie früher besonders bei Hitze im Sommer und Kälte im Winter hatte: Kollaps, Herzrasen, kreideweiß, Schweiß aus Handflächen und Fußsohlen, Zittern, Frieren bis in die Knochen, schlagartige Stuhlentleerung. Mehrmals bin ich in der Notaufnahme gelandet, einmal sogar mitten auf einer Zugfahrt. Keiner wußte, was das ist.

Natürlich möchte ich gern von dieser hohen Dosis Kalium runterkommen, die Einnahme und die Kontrollen sind lästig. Immerhin komme ich jetzt, nach fast 2 Jahren, mit nur noch 4 Kps. aus. An den Nieren liegt es nicht, das ist geklärt. Für Ärzte ist das Thema „zu schwierig“, oder wie mein Arzt neulich sagte, "Das ist Uni-Medizin". Aber im hiesigen Krankenhaus wollen sie mich nicht haben. Egal, ich kümmere mich weiter drum. Die Kalium-Regulation ist ziemlich kompliziert.

Jedenfalls merke ich bei jedem Versuch, das Kalium zu reduzieren, sehr deutlich, ob es geht oder nicht: meine Muskeln werden schlapp, ganz besonders auch die Darmmuskeln: der Darm wird nahezu paralytisch = tut nichts mehr, fühlt sich an, als stagnierte alles, jedenfalls anders als reine Verstopfung. Ich bekomme Herzrhythmusstörungen und Krämpfe in den Waden, die sich wie sehr schmerzhafte Messerstiche anfühlen (anders als Magnesiummangel)

Noch was: in den Praxen wird für die Bestimmung von Kalium im Serum das Blut fast immer gestaut abgenommen. Das ist eigentlich nicht richtig: Kalium soll ungestaut abgenommen werden, denn durch die Stauung gehen Rote Blutkörperchen kaputt, sodaß Kalium aus dem Inneren der RBK ins Serum gelangt, wodurch der Serum-Wert immer (etwas) zu hoch gemessen wird!

bei (zu) niedrigem Kalium kommt es zu (Liste nicht vollständig):
-erhöhter Erregbarkeit der Herzmuskulatur - Herzrhythmusstörungen
- beschleunigtem Puls
- ST-Senkung
- Muskelschwäche und Lähmungen (bis Rhabdomyolyse)
- verminderter neuromuskulärer Erregbarkeit: herabgesetzte Reflexe, Hypoventilation, schlaffe Lähmungen, Tetanie
- an den Beinen beginnende Muskelschwäche bis zu Lähmungserscheinungen ("ich komme die Treppe nicht hoch")
- nervösen Störungen bis zu Verwirrtheitszuständen
- Magensäuremangel
- intrazellulärer Azidose
- Appetitlosigkeit, Verstopfung (bis paralytischer Ileus), Blasenschwäche
- Durst, Energielosigkeit, Verwirrung und Apathie

Bedenke: Bei allen Makroliden ist als Einnahme-Einschränkung Kaliummangel angegeben.

VG, Klarinette
Zitieren
#2

(05.09.2015, 16:22)Klarinette schrieb:  Vor allem sind keine krisenhaften Zustände mehr aufgetreten, wie ich sie früher besonders bei Hitze im Sommer und Kälte im Winter hatte: Kollaps, Herzrasen, kreideweiß, Schweiß aus Handflächen und Fußsohlen, Zittern, Frieren bis in die Knochen, schlagartige Stuhlentleerung.

Evtl mal in diese Richtung suchen:

"Hypokaliämie unter adrenergem Stress: Alle Bedingungen, die zu einem hohen Sympathikotonus und hohem Adrenalinspiegel führen, bergen die Gefahr einer Hypokaliämie in sich. Dies gilt insbesondere für das Phäochromozytom. Denn Adrenalin führt zu einer Kaliumverschiebung aus dem Blut in die Körperzellen."

aus http://www.medicoconsult.de/wiki/Hypokali%C3%A4mie
Zitieren
Thanks given by: urmel57
#3

Danke für die ausführliche Zusammenstellung.

Kalium ist nicht so ein spektakuläres Thema und in den einschlägigen Drogiemarkt-Präparaten läuft es so nebenbei mit, aber es ist richtig wichtig innerhalb des komplizierten Systems Mensch und Priodensystem der Elemente.

Man sollte aber ein Auge drauf haben, wenn man sehr schwitzt, viel Mineralwasser trinkt oder entwässernde Tees bzw. entwässernde Medis nimmt.

Ein unausgewogenes Verhältnis bei Natrium und Kalium macht Probleme, bis zum vermuteten Herzinfarkt, der dann keiner ist.

Mir ist es nach einer einzigen Wassertablette gegen dicke Knöchel passiert, das Wasser lief nur so weg, es hörte nicht auf als hätte man mit eingeseiften Händen den Wasserhahn aufgedreht und kriegt ihn nicht mehr zu.

Im Krankenhaus wurde erhebliches Kaliumdefizit festgestellt mit dem Kommentar "erst kommt das Natrium und dann das Kalium ...".

Als Elektrolyt steuert es die Reizleitung der Herzströme und Mangel führt zu Fehlsteuerung, sichtbar im EKG, wie ich glaube, mich zu erinnern. Behandelt wurde es mit Kaliumbrausetabletten, bis zu Auffüllung auf den normalen Wert.

Starker Wasserverlust über die Haut oder eben bei Entwässerung können zu starkem Ungemach in Richtung Herz-Kreislauf führen, hinweisen möchte ich dabei auch auf Kombipräparate bei Bluthochdruck mit wassertreibender Komponente.

LG Oolong

Geduld und Gelassenheit des Gemüts tragen mehr zur Heilung unserer Krankheit bei,
als alle Kunst der Medizin.


Wolfgang Amadeus Mozart
Zitieren
Thanks given by:
#4

Hallo Oolong,
aus #3
Zitat:Als Elektrolyt steuert es die Reizleitung der Herzströme und Mangel führt zu Fehlsteuerung, sichtbar im EKG, wie ich glaube, mich zu erinnern. Behandelt wurde es mit Kaliumbrausetabletten, bis zu Auffüllung auf den normalen Wert.
So ist es.
http://www.herzstiftung.de/Magnesiummang...angel.html
Zitieren
Thanks given by:
#5

Ich habe bisher immer einen deutlich erniedrigten Kaliumspiegel gehabt, wenn ich mit Herzproblemen etc. ins KH kam. Mir wurde gesagt ich soll das öfter testen lassen, denn das würde HRS verursachen.
Immer wenn es außerhalb eines Notfalls getestet wird ist es im Normbereich.
Ich werde es jetzt auch mal in der Zelle oder Vollblut bestimmen lassen, vielen Dank für die Info!

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste